Allgemein, Laut gedacht

Existenz

Manchmal fühlt es sich an,

als würde ich verschwinden.

So als ob ich in meine Einzelteile zerlegt werde

und langsam aufhöre zu existieren.
Als wäre ich physisch schon lange nicht mehr anwesend.

Mit den Gedanken verloren in den Weiten der Prärie.

Losgelöst und frei wie der Wind.

Werde mal in die eine,

dann in die andere Richtung geweht.

Verharre unruhig auf der Stelle.

Welcher Ort wird wohl der richtige zum Verweilen sein?

Und dann werde ich wie mit einem unsichtbaren Band

wieder ruckartig in die Realität gerissen.

Erschrecke vor der Wirklichkeit und

träume von Sand und Staub.

© Sara Pepe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s